Dezember 2018

Kreative Nachbar­schaftshilfe

Ein Rennradgeschäft in unserer Nachbarschaft, brauchte eine neue Beschriftung für das neue Firmenfahrzeug. Wir konnten mit Rat und Tat helfen.

Von Markus Remscheid

Einzigste Anforderung unseres Auftraggebers: „Knallen soll es. Und das Logo schön groß!“. Dem Wunsch wollten wir auf jedenfall nachkommen. Darüber hinaus suchten wir nach einer wirkungsvollen Idee, die hoffentlich mehr Aufmerksamkeit erzeugt, als ein großes Logo alleine.

Eine „bewegende“ Bildidee

Es enstanden erste Scribbles, um Ideen mit dem Kunden abzustimmen: wir schlugen ein Hauptmotiv vor, bestehend aus einem sportlich wirkenden Rennradfahrer, der auf jeder Seite des Fahrzeugs zu sehen sein sollte. Ist das Fahrzeug in Bewegung, ist der Radfahrer es auch. Verstärken wollten wir den Effekt durch die sich drehenden Hinterräder des Autos, die Teil des Fahrrades werden sollten:

Als wir uns das OK für die Umsetzung eingeholt haben, ging es an die Fotoproduktion. Als passionierte Designer und Fotografen, konnten wir die Bilder direkt selbst produzieren und nutzen dazu ein einfaches Setup bestehend aus Tageslicht und einem weißen Fotohintergrund:

Rad-Kreuz Shooting – Behind the scenes
Rad-Kreuz Shooting – Behind the scenes

Nach Freistellen und Bildbearbeitung sahen die Ergebnisse bereits vielversprechend aus. Unsere technische Ausrüstung lieferte die Auflösung und Details, die wir uns vorstellten:

Nachdem die Bilder bearbeitet waren, konnte die eigentliche Designarbeit beginnen. Wir kombinierten die Bilder mit Logos und Texten und arrangierten die Inhalte, die auf den einzelnen Bereichen des Fahrzeugs platziert werden sollten. Am Ende erstellten wir die Druckvorlagen.

Um sicherzugehen, das wir alle Grafiken passgenau angelegt hatten, druckten wir unsere Designs in 1:1 Größe aus und montierten die Probedrucke provisorisch am Fahrzeug. Alles hat gepasst, wir konnten wir die Druckdaten an den Druckdienstleister senden.

Der schnelle Radfahrer unterwegs auf den Straßen Berlins

Nach wenigen Tagen spannungsvollen Wartens, war das Fahrzeug fertig beklebt und die Designs angebracht. Nicht nur unser Auftraggeber und wir waren zufrieden mit dem Ergebnis! Scheinbar auch andere Verkehrsteilnehmer und Radfahrer, die des öfteren mit einem „Daumen hoch“ reagieren, sobald sie den schnellen Radfahrer auf den Straßen Berlins entdecken. Und das ist dann nicht nur gute Werbung für unseren Auftraggeber sondern auch für uns.